Sachsen-Anhalt vernetzt
Link verschicken
 

Corona-Hygieneplan

Ergänzungen zum Rahmenhygieneplan gemäß § 36 Infektionsschutzgesetz für Kindertageseinrichtungen vom 26. Mai 2020, geändert durch den Erlass des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration vom 09. November 2020

 

 

Allgemeines

 

  • Annahme und Übergabe der Kinder im Schleusensystem
  • Dokumentation, wer wann Schleuser ist
  • Früh- und Spätdienst übernehmen die Funktion des Schleusers
  • Tragen von Gesichtsvisier/ Mundschutz seitens des Personals und Mundschutz seitens der Eltern
  • tägliche Abfrage und Dokumentation des Gesundheitszustandes
  • Dokumentation der Bring- und Abholzeiten mit entsprechender Kennzeichnung über die Sammelgruppen
  • Urlaubsabfrage und Dokumentation nach den Urlauben der Kinder auf entsprechend gesondertes Formular
  • für Veranstaltungen (WB, DB, etc.) ist ein Hygienekonzept erforderlich

 

Schutz des Personals:

 

  • Tragen von Mund-Nasen-Schutzes beim Kontakt mit Eltern, der Fachkräfte miteinander und beim Kontakt mit Dritten/ Externen
  • Betreten der Einrichtung durch Eltern und Dritte nur mit Mund-Nasen-Schutz und Ausfüllen eines gesonderten Formulars
  • Personal kann nach eigener Entscheidung Mund-Nasen-Schutz tragen
  • infizierte Mitarbeiter und/ oder Personal, das unmittelbar Kontakt zu einer infizierten Person hatte, müssen die Arbeit sofort beenden
  • Meldung zum Gesundheitsamt und Einleitung weiterer Maßnahmen bei bekannter Infektion eines Beschäftigten oder Kindes bzw. bei Kontakt zu einer infizierten Person
  • besonderer Schutz des Personals, das zur Risikogruppe gehört gemäß den Empfehlungen des RKI -> Einsatz obliegt dem Arbeitgeber(Beratungsgespräch Betriebsarzt), bei Einsatz wird eine persönliche Schutzausrüstung in Form von FFP-2-Masken kostenfrei zur Verfügung gestellt

 

 

Reinigung

 

  • täglich mehrfache Reinigung der Hand-Kontaktflächen (z.B. Tische, Türklinken, Fenstergriffe, Lichtschalter, Telefone, Spielgeräte etc.) entsprechend des Hygieneplans bzw. unter Verwendung eines in Desinfektion getränkten Einmaltuchs
  • tägliche Reinigung sowie Desinfektion der Sanitärräume (speziell Toilettensitze, Armaturen und Waschbecken) durch die Reinigungskraft
  • regelmäßiges Lüften/ Stoßlüften in allen für die Betreuung genutzten Räumen: zu Beginn und zum Ende der Betreuungszeiten, sowie in Zeiten, in den die Räume nicht genutzt werden
  • Querlüftung über möglichst weit geöffnete Fenster und Türen (5 bis 10 min)
  • während der Betreuung der Kinder in den Räumen Stoß- oder Querlüftung alle 20min für mind. 5min

 

Hygiene

 

  • Einüben und spielerische Umsetzung der Hygienebasics – mehrmals täglich Händewaschen mit Seife, nicht ins Gesicht fassen, Husten- und Niesetikette
  • Nutzung von Papierhandtüchern für den einmaligen Gebrauch, Entsorgung über entspr. Abfallbehälter im Sanitärraum
  • Nutzung von Einmaltaschentüchern, Entsorgung über entspr. Abfallbehälter, anschließend Händewaschen
  • mehrmals tägliches Händewaschen des pädagogischen Fachpersonals, ggf. desinfizieren
  • Erwachsene achten zusätzlich auf die Abstandsregeln, Verzicht auf Körperkontakt, ggf. Händedesinfektion
  • personalisierte Kuscheldecken, gesonderte Aufbewahrung, Reinigung/ Wechsel wöchentlich
  • ein das Einschlafen fördernde Kuscheltier ist erlaubt

 

Mahlzeiten

 

  • Buffet für gesamte Einrichtung nicht zulässig, wenn dann nur für eine Gruppe zugänglich und unter Einhaltung der allg. Hygieneregelungen
  • Selbstbedienung am Tisch ist möglich
  • Getränkestation ohne „Selbstbedienung“ mit personalisierten Bechern, ggf. nach einmaliger Nutzung Reinigung in der Spülmaschine erforderlich
  • Tischsprüche sind erlaubt
  • Essen wird nicht untereinander getauscht
  • alles verwendete und auch nicht verwendete Geschirr wird in der Spülmaschine gereinigt
  • Tisch decken und abräumen ist erlaubt

 

Außengelände

 

  • Betreuung vorrangig in Abhängigkeit der Wetterlage möglichst im Freien
  • bei Ausflügen außerhalb der Einrichtung auf Abstandsgebot zu kitafremden Personen achten
  • Betreuung und Beobachtung der Kinder auf den Spielplätzen durch Zuordnung von „Standpunkten“
  • Aufteilung auf zwei Spielplätzen möglich, wetterbedingt unterschiedliche Nutzung (Nässe, Sonneneinstrahlung etc.)
  • Je nach personeller Besetzung müssen Bereiche abgegeben bzw. dazu genommen werden, individuelle Absprache

 

 

Großer Spielplatz (Haupteingang):

 

1. Frühdienst /Spätdienst = Eingangsbereich, Übernahme und Übergabe der Kinder

2. Mitteldienst                    = Schaukel

3. Mitteldienst                    = Schuppen/ Rutsche

4. Nachmittagsdienst        = Bauecke

 

 

Kleiner Spielplatz (Nebeneingang):

 

1. Frühdienst/ Spätdienst = Eingangsbereich

2. Mitteldienst                    = Sandkastenschuppen

3. Mitteldienst                    = Sandkästen

4. Mitteldienst                    = Fahrzeugschuppen

 

Spielplatzskizze großer Spielplatz

 

Spielpaltzskizze kleiner Spielplatz