Sachsen-Anhalt vernetzt
Link verschicken
 

Corona-Hygieneplan

Ergänzungen zum Hygieneplan der Kita „Dorffüchse“-Henningen   

Siebzehnte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen Anhalt

Vom 28.04.2022

 

Gruppen

  1. Gruppe   13 Kinder          1 -3 Jahre                                       Viola Fäseke

Yvonne Schulz-Neubauer

                                                                                                    Kirstin Jürges

 

  1. Gruppe                27 Kinder            3 - 6 Jahre                      Jaqueline Linkert            

Ingrid Rettig

Maxi Gast

 

Ergänzungen - allgemein

  • Übergabe und Übernahme der Kinder in einem Schleusenbereich-vor der Eingangstür, Eltern wird das Tragen eines Mundschutzes empfohlen- Abgabe auf dem Spielplatz-vor der linken Tür
  • Bring- und Holzeiten werden weiterhin dokumentiert mit der Abfrage der Gesundheit, dabei Kennzeichnung, welche Kinder in den Sammelgruppen betreut werden
  • Sammelgruppen von 6.30-7.30 und von 16.00-17.00
  • Eingewöhnung und Entwicklungsgepräche möglich – Anwendung der 3G Regelung

 

Reinigung                                                                                                                                                      

  • Fußböden im Krippenbereich werden bei Bedarf zusätzlich ein weiteres Mal gereinigt

 

Hygiene

 

  • Morgens nach dem Betreten der Kindertagesstätte Händewaschen mit Kindern unter pädagogischer Anleitung. Dies wird mehrfach täglich wiederholt. Dabei wird an den Waschbecken ein Abstand der Kinder zueinander möglich sein.
  • Papierhandtücher für Kinder der Gruppe 2 und das Personal; Gruppe 1 Verwendung von personenbezogenen Textilhandtüchern wöchentlicher  Wechsel, zum Waschen in die Wäscherei
  • Einüben der Hygienebasics mit Kindern: Händewaschen; nicht ins Gesicht fassen; Husten- und Niesetikette bei Kindern
  • Bei Erwachsenen zusätzlich Abstandsregeln; Verzicht auf Körperkontakt; ggf. Händedes-infektion
  • Alle Besucher der KITA tragen einen Mundschutz, Dokumentation des Besuches mit Besucherliste -  Anwendung der 3G Regelung

  • Zu Beginn und am Ende der Betreungszeit werden die Räume quer gelüftet. Während der Betreuung in den Räumen gilt, regelmäßiges Stoßlüften alle 20 Minuten für mindestens 5 Minuten oder wenn die CO²-Ampel das Signal dafür gibt.

  • Liegepolster sind personalisiert

Kuscheldecken mit gesonderter und gut belüfteter Aufbewahrung, Wechsel wöchentlich

Ein das Einschlafen förderndes persönliches Kuscheltier ist erlaubt.

 

Schutz des Personals

 

  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist insbesondere beim Schleusen,

Kontakt mit Eltern,  und beim Kontakt mit Externen in der Einrichtung angezeigt,

  • Eltern und andere Dritte haben zum Schutz des Personals einen Mund-

Nasen-Schutz zu tragen, wenn sie die Räumlichkeiten einer Kindertageseinrichtung betreten sowie Anwendung der 3G Regelung

  • Das Personal kann sich 2-mal in der Woche testen

 

  • Beschäftigte in den Kindertageseinrichtungen dürfen die Kindertageseinrichtung nur betreten, wenn die Voraussetzungen des §28b Absatz 1 Infektionsschutzgesetz erfüllt sind
  • Pausenregelung:                Mitteldienst von 12.30 Uhr bis 13.00 Uhr

Spätdienst von 13.00 Uhr bis 13.30 Uhr

Umgang mit Erkältungssymptomen

  1. Kinder mit Verdacht auf eine Corona-Infektion, die Symptome – darunter auch eine leichte,  Erkältung – aufweisen, dürfen die Einrichtung nicht besuchen
  2. Den Eltern soll bei Verdachtsfall ein Schnelltest für das Kind angeboten werden, um den Eintrag einer Infektion zu verhindern. Die Testung soll vor Ort durch die Eltern erfolgen. Bei negativen Testergebnis darf das Kind abweichend von Absatz 1 die Einrichtung besuchen.
  3. Für den Fall, dass Eltern im Verdachtsfall eine Testung ihres Kindes nicht vornehmen möchten, darf das Kind nicht betreut werden. Den Eltern ist eine ärztliche Abklärung dringend nahezulegen. Der Arzt entscheidet über das Erfordernis einer Testung. Wird nach dem Arztbesuch eine Bescheinigung des Arztes vorgelegt, dass das Kind die Kindertageseinrichtung besuchen kann, darf das Kind in der Tageseinrichtung betreut werden.
  4. Tritt ein Corona-Fall in der Einrichtung auf-alle Kontaktpersonenhaben sich an 5 aufeinanderfolgenden Tagen nach dem letzten Kontakt mittels Schnell-Selbsttest zu testen.

 

 

Mahlzeiteneinnahme

 

  • Die Übergabe des Geschirrs und des Essens geschieht an der Tür des Gruppenraumes vom Küchenpersonal zum /zur Erzieher/ in und entsprechend zurück.
  • Getränke werden mittels einer Getränkestation und personalisierter Becher angeboten.
  • Anpassen der Tischrituale (kein Händeanfassen) – aber wie immer ein Tischspruch.
  • Alle Erzieher*innen achten darauf, dass Essen nicht untereinander getauscht wird.
  • Alles verwendete Geschirr (auch wenn nicht benutzt) wird in der Spülmaschine gereinigt.

 

Außengelände

Folgende Regelung gelten ab sofort zur besseren Beobachtung der Kinder:

  •  Mitarbeiterin KK            Betreuung des Sandkastens
  •  Mitarbeiterin KG            Frühdienst-Schaukel
  •  Mitarbeiterin KG            Mitteldienst-Kletterkombination
  •  Mitarbeiterin KG            Spätdienst Wipptiere-Wippe-Kastanie

 

Henningen,04.04.2022

 

 

Corona-Hygieneplan

Erweiterter Hygieneplan Hort „Dorffüchse“ gemäß §36 Infektionsschutzgesetz in Bezug auf Corona

Gültig ab 28.04.2022

 

Öffnungszeit:

An den Schultagen: 6:30 - 7:30 Uhr    und   13:00 -17:00 Uhr

In den Ferien:          6:30 - 17:00 Uhr

 

Die Kohorten sind aufgelöst.

Bei der Raumnutzung wird darauf geachtet, dass sich die Kinder entsprechend der Raumgröße verteilen.

Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz entfällt für die Schüler im Gebäude.

Zu Beginn und am Ende der Betreuungszeit werden die Räume möglichst quer gelüftet. Während der Betreuung in den Räumen gilt, regelmäßiges Stoßlüften alle 20 min für mindestens 5 min.

 

Außenbereich

Es gibt den Schulhof als einen Außenbereich.

Im Außenbereich dürfen sich die Schüler/innen mischen.

Die Schüler/innen halten sich nach Möglichkeit viel an frischer Luft auf.

Im Außenbereich ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nicht erforderlich.

 

Reinigung und Hygienemaßnahmen

Die Räume und der Sanitärbereich werden von der technischen Mitarbeiter/in gereinigt und entsprechend desinfiziert.

Die Schüler/innen werden angehalten sich mehrmals täglich die Hände zu waschen.

Es stehen Flüssigseife und Papierhandtücher zur Verfügung.

Das pädagogische Personal desinfiziert nach den Hausaufgaben und nach Bedarf die Tische und Türklinken.

 

Mahlzeiten

Es gibt keine festen Mahlzeiten. Die Schüler/innen nehmen ihr von zu Hause mitgebrachtes Vesper nach Bedarf ein.

Getränke werden in den mitgebrachten Trinkflaschen gefüllt, oder in Becher, die nach einmaliger Benutzung im Geschirrspüler gereinigt werden.

 

Schutz des Personals

Der Mindestabstand zu den Eltern und externen Personen ist einzuhalten. Bei Nichteinhaltung wird Mund-Nasen-Schutz getragen.

 

Betreten der Einrichtung

Nur nach 3-G-Regel (geimpft, genesen, getestet).

Den Eltern ist das Betreten der Einrichtung zum Bringen/ Abholung der Schüler untersagt.

 

Umgang mit Erkältungssymptomen

Schüler, Beschäftigte und Dritte dürfen die Einrichtung nicht betreten, wenn der Verdacht einer Corona-Infektion besteht.

Im Verdachtsfall wird ein Schnelltest für den Schüler/in angeboten. Die Testung erfolgt vor Ort (Vier-Augen-Prinzip)